Hans-Kudlich-Gasse 30, 2230 Gänserndorf | office@hakgaenserndorf.ac.at | 02282 2291 11

 Schulgeschichte

1959Eröffnung der Handelsschule in der Hauptschule in der ehemaligen Dienstwohnung des Direktors
Leitung: Direktor Reg.-Rat Karl Trimmel
1960Im August erfolgt die Räumung der Dienstwohnung des Schulwartes der Hauptschule. Diese Räume werden der Handelsschule zusätzlich zur Verfügung gestellt.
1961/62

Direktor Trimmel stirbt überraschend am 12. März 1962. Dkfm. Mag. Gertrude Pölzl wird provisorische Leiterin, am 15. Mai 1962 tritt der Direktor der Wiener Kaufmannschaft, OStR Dipl.-Ing. Dr. Franz Marboe, seinen Dienst an.

Im Hof der Hauptschule wird ein Schulpavillon errichtet. Die Handelsschule erhält zwei Räume in diesem Pavillon sowie einen Raum in der ehemaligen Wohnung des Leiters der Hauptschule.

1962Die Handelsschule wird von zwei auf drei Jahre verlängert.
1963/64Der Maschinschreibsaal wird vom Gasthaus Hansy in die Hauptschule verlegt.
Es erfolgt die Gründung des Elternvereins.
1965/66

Erster Ball der Handelsschule im Festsaal der Arbeiterkammer

In der Gebietsberufsschule in der Hans-Kudlich-Gasse 30 werden zusätzliche Klassen errichtet.

1967

OStR Dipl.-Ing. Dr. Franz Marboe tritt am 31. Dezember 1967 in den Ruhestand. OStR Dkfm. Mag. Gertrude Pölzl übernimmt erneut die provisorische Leitung.

Aufteilung der Handelsschulklassen: vier Klassen in der Gebietsberufsschule, eine Klasse im Reichlhaus in der Kreuzgasse, zwei Klassen im Hofpavillon der Hauptschule.

1968Prof. Mag. Dr. Rudolf Gröger tritt im Jänner 1968 den Dienst als Direktor an.
1969Ausstellung "10 Jahre Handelsschule" und Einweihung des Gebäudes der Berufsschule
1971Im September übernimmt die Handelsschule das gesamte Berufsschulgebäude.
1972Es erfolgt die Eröffnung der Handelsakademie, ab diesem Schuljahr heißt die Schule "HAK und HAS des Fonds der Wiener Kaufmannschaft".
1974Baubeginn für den Mitteltrakt
1975Der heutige Mitteltrakt der HAK/HAS Gänserndorf wird eröffnet. Die Baukosten betragen etwa
€ 836.000,--; davon trägt die Stadtgemeinde € 400.000,--.
1980Direktor Dr. Rudolf Gröger stirbt überraschend. Die provisorische Leitung übernimmt wieder OStR Dkfm. Gertrude Pölzl.
1981

Frau Dkfm. Mag. Helene Sebök wird am 1. Juli zur Direktorin ernannt.

In der letzten Schulwoche findet der 1. Workshop statt. Der Grundstein für den Erweiterungsbau wird gelegt.

1982Inbetriebnahme des Erweiterungsbaues
1985/86

Das 1. Sommernachtsfest findet am 22. Juni statt.

Das Schulsymbol von Schülerin Regina Diem wird vorgestellt. Das Symbol ist eine Kombination aus dem Gänserndorfer Stadtwappen und einer Hermesfigur (Hermes war der römische Gott der Kaufleute).

1991Die Schule wird vom Bund übernommen, heißt nun "BHAK und BHAS Gänserndorf". In der Folge entfällt das Schulgeld.
1995Eröffnung des betriebswirtschaftlichen Zentrums (BWZ) im Keller des Osttraktes
1995/96BHAK/BHAS Gänserndorf wird ans Internet angeschlossen und ist somit ON-LINE.
1997

Im Raucherhof werden zwei Container als Ersatzklassenräume aufgestellt. Dadurch kann das Platzproblem vorübergehend gemildert werden.

Am 28. und 29. November gestaltet die 3b der HAS mit ihrer Übungsfirma "Attack Modehandel" in der Aula der Schule eine Modeschau.

19981. Hausmesse der Übungsfirmen am 20. und 21. November.
Feb. 1998Es werden erste Aktionen Richtung Umbau gesetzt.
1999Es erfolgt die Zusammenarbeit mit dem Ministerium den Umbau betreffend.
Feb. 2000Bezüglich des Umbaues werden die ersten Sitzungen abgehalten.
2000Der offizielle Baubeginn erfolgt.
Sep. 2003Der Umbau wird fertig gestellt.

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten am großen Um- und Zubau in der BHAK/BHAS Gänserndorf wurde das realisiert, was sich viele schon vor Jahren gewünscht haben. Neben der Vergrößerung des allgemeinen Raumangebotes (mehr Klassenräume, ein neuer Physik- und Chemiesaal, eine Bibliothek mit Internet-Arbeitsplätzen, eine neue Aula usw.) ist nun der ganze Mitteltrakt ausschließlich der Informations- und Kommunikationstechnologie gewidmet. Das heißt, dass im neuen BWZ (Betriebswirtschaftliches Zentrum) wie in einem gut ausgestatteten Großraumbüro praxisgerecht gearbeitet werden kann und dass die weiteren sieben Computersäle, der PC-Assembling-Raum und der Netzwerk-Lehrraum völlig neu gestaltet sind. Die beiden Netzwerk-Server befinden sich in einem eigenen, großen Raum, die komplette Netzwerkverkabelung ist ebenfalls von Grund auf neu verlegt. Darüber hinaus sind fünf „normale“ Klassen so ausgestattet, dass sie für den Einsatz von LAPTOPS sofort verwendet werden können.

April 2004Schuleröffnungs-Feier in der Stadthalle
Dez. 2004Verabschiedung von Frau HR Dkfm. Mag. Helene Sebök

Jän.
2005

Jän.
2006

provisorischer Leiter: Prof. Mag. Gerhard Antl

 

Ernennung des neuen Direktors: Dir. Mag. Gerhard Antl

Sep. 2009neue Hardwareausstattung in den EDV-Sälen
Raika-Logo

Ihre Vorteile

  • Beste kaufmännische Ausbildung der Region
  • Top IT-Ausstattung und Technik
  • Sprachreisen und Erasmus+
  • Praxisnahe Ausbildung mit Praktikum
  • Großes Aktivitäten- und Sportangebot